„Alles Trolle!“ als Ausweg?

schon lange stören mich an der Piratenpartei 2 Dinge sehr. Zum Einen ist es die Empfehlung an den Diskussionspartner, doch die Partei zu verlassen, zum Anderen ist es die Brandmarkung anderer als Troll.
Lese ich eine solche Empfehlung von der einen Person an die andere, dann beklage ich das zumeist umgehend auf der entsprechenden Liste, denn dem eigenen Parteikollegen das zu empfehlen geht gar nicht. Der Absender beansprucht nämlich in dem Moment für sich, zu wissen, wer in die Partei gehört und wer nicht. Eine Partei und schon gar nicht die Piratenpartei, ist aber keine homogene Masse, sondern ein extrem durchmischter Haufen von einzelnen sehr individuellen Menschen. gerade in der Piratenpartei finden sich Menschen zusammen, die unterschiedlicher kaum sein konnten. Zwar ist meine Theorie, entgegen dem Spruch „Wir sind nicht rechts, wir sind nicht links, wir sind vorne“, immer noch, dass der Kern der Piraten im sozialliberalen Spektrum liegt, aber auch das ist breit gefächert und vor allem gibt es, das sollte man nicht vergessen so viele politische Themen, auch abseits einer solchen Einordnung, dass eine große Deckungsgleichheit durch alle Themenbereiche schlicht nicht zu erwarten ist.
Es ist also im hohen Maße anmaßend, zu glauben, man könne als einzelner feststellen, dass ein Anderer nicht in die Partei gehört.

Dazu muss ich feststellen, dass ich nicht mal so recht die Motivation hinter einer solchen Aussage erkennen kann. Warum empfiehlt man jemandem so etwas? Ist es nur Bequemlichkeit, um weiteren Diskussionen mit dem gegenüber aus dem Wege zu gehen? Ist es Größenwahn, zu glauben, man könne da für alle sprechen, gepaart mit dem Bedürfnis, auch alle anderen vor diesen Diskussionen zu schützen?
Ich weiß es nicht. Was ich weiß, ich mag solche Aussagen überhaupt nicht.

Kommen wir zu den Trollen und damit zum größeren Phänomen innerhalb der Piratenpartei. Man sollte meinen, die Piratenpartei sei Netzaffin und gesegnet mit Leuten, die wissen wie die Kommunikation im Netz läuft. Man sollte meinen, die Mitglieder seien souverän im Umgang mit Mailinglisten und sie wüssten, dass es zur Not besser ist, einen Filter zu konfigurieren, als sich ewig mit Leuten herum zu schlagen, zu denen man schlicht nicht kompatibel ist – weit gefehlt! Es wird pauschal mit dem Begriff Troll um sich geworfen:
http://twitter.com/veloc1ty/status/26753533128
(Anmerkung ich bin ausdrücklich der Meinung, dass Alex im vorliegenden Fall gute Arbeit geleistet hat)

Aber was ist denn überhaupt ein Troll? Ich sollte diesen Artikel an der Stelle beenden und mich darüber amüsieren, welche Erklärungsversuche dazu kommen, aber geschenkt.
Sicher, es gibt Trolle, es gibt Leute die überall herumtrollen und alle anderen Beteiligten nur nerven. Über diese Leute herrscht eine große Einigkeit, dass sie zu dieser Gruppe zählen und zwar durch alle Lager. (sucht mal nach Zitterwolf und Antville) Es gibt auch Leute, die legen sich einen 2. anonymen Account in Foren, oder auf Mailinglisten an, um explizit zu trollen, just for fun.

Das Problem ist, bei den Piraten trifft diese Definition eher nicht zu, denn der Troll ist hier kein Absenderproblem, sondern vermutlich in 99% der Fälle ein Empfängerproblem. Der Begriff Troll wird regelmäßig missbraucht, um Diskussionen aus dem Weg zu gehen. Er wird zweckentfremdet für Diskussionen der „härteren Gangart“. Man will sich schlicht nicht die Mühe machen, sich der Diskussion zu stellen und man benutzt den „Trollfaktor“ als Ausrede dafür, wichtige Informationsquellen nicht zu verfolgen.
Dabei ist z.B. das Gejammer um die Mailinglisten absolut kontraproduktiv. Man stimmt neue Mitglieder darauf ein, dass die Mailinglisten nicht zu gebrauchen sind und diese folgen den Ansagen dann auch beim erstbesten Anzeichen von „ruppiger Diskussionskultur“
http://twitter.com/schmelle2/status/26549501930
Das ist sehr schade, denn wenn die, die an einem normalen Ton interessiert sind, das Feld räumen, dann ist nicht damit zu rechnen, dass der Wert der Liste sich verbessert. Stattdessen beherrschen dann z.B. Leute das Geschehen, die ausgetreten sind und nur noch nachtreten.

Andersherum wir ein Schuh daraus. Wenn dort gute Diskussionen geführt werden und das Niveau hoch gehalten wird und weiterhin die tatsächlichen Trollereien ignoriert werden, verbessert sich das Klima automatisch und der Mehrwert der Liste steigt deutlich.

Die Frage ist also, warum geben wir uns den angeblichen Trollen geschlagen, statt das Heft selber in die Hand zu nehmen? Und warum benutzen wir den Begriff Troll so inflationär? Um sachdienliche Hinweise wird gebeten?

Ich möchte übrigens an dieser Stelle explizit noch mal die NRW-ML der Piraten bewerben! Tragt euch da ein, diskutiert mit und fangt nicht bei jeder Gelegenheit, sobald der Ton etwas rauer wird, an zu flennen, sondern mischt euch ein und bestimmt den Ton selber.

ACTA interessiert die Piraten nicht?

Hier das Face-against ACTA-Video von Bastian und Stefan. Lächerliche 308 Views zum aktuellen Zeitpunkt. Das macht LF aktuell in weniger als 10 Minuten, jede Wette. Man sollte doch meinen, ACTA sei Kernthema?
Woran liegt’s? Warum ist das Interesse so gering, obwohl sich Stefan und Bastian da sprichwörtlich den Arsch aufreißen? Kann mir das mal einer erklären?

Zustand innerhalb der Piratenpartei – (k)ein Einzelfall

ohne viele Worte, hier eine Mail aus einer Liste:

Hallo Mitpiraten,

nach der Klage eines Piraten gegen den Start des Liquid Feedback-Systems
erließ das Bundesschiedsgericht, geleitet von dem extrem aktiven Piraten
Stephan Urbach, eine einstweilige Verfügung das System nicht zu starten.
Danach ergoss sich ein wahrer Shitstorm für Stephan – der soweit ging,
dass Piraten ihn am Telefon terrorisierten. Mittlerweile gibt es im Wiki
eine Solidaritätsseits für Stephan:
http://wiki.piratenpartei.de/Solidaritaet-vorstaende-herrurbach

Soweit ist dies sicherlich allen bekannt.

Ich möchte privat noch etwas hinzufügen – ich mache mich damit
vermutlich nicht beliebt, aber das ist mir herzlich egal. Ich habe keine
Ahnung ob der Shitstorm gegen Stephan noch anhält – ich hoffe aber
ehrlich, dass das NICHT der Fall ist.

Ich schäme mich für jeden einzelnen Piraten der es gewagt hat, Stephan
zu mobben. Wir treten ein für den Rechtsstaat für Transparenz und
staatliche Ehrlichkeit – und dann hinterfragen einzelne die
Unabhängigkeit der Gerichte?
Ganz abgesehen davon, dass das Terrorisieren einzelner zur Durchsetzung
politischer Ziele ganz sicher NICHT auf die Aktivitätskarte eines
Piraten gehört.

Pfui. Pfui über jeden der Stephan so behandelt hat, über jeden der dies
unterstützt. Ihr solltet euch fragen ob ihr in der richtigen Partei seid
– ob ihr überhaupt weit genug seid um in einer Partei aktiv zu werden.
Macht ihr das demnächst auch mit Piraten die anders abstimmen? Oder mit
Piraten die eine andere Meinung vertreten? Mobbt ihr andersdenkende so
lange bis sie austreten oder aufgeben? Oder sollten wir Polizeischutz
für Schiedsrichter beantragen?

Über die einstweilige Verfügung mag man unterschiedlicher Meinung sein,
über die Klage sowieso – aber einzelne Piraten derart zu behandeln, wie
dies mit Stephan geschah ist UNTER ALLER SAU.

Wir haben in dieser Partei eine Diskussionskultur die … nicht gut ist.
Einzelne brüllen alles andere nieder, eine sachliche Diskussion in einer
größeren Gruppe ist – wie u.A. auch Bingen gezeigt hat und diese
Maillingliste jeden Tag demonstriert – so gut wie unmöglich. Das
Verhalten der Terrrorpiraten gegen Stephan ist mMn aber eine neue
Qualität – und eine von der ich hoffe, dass wir sie nie wieder sehen
werden.

Ich habe absolut kein Verständnis für Terrorpiraten – und ich hoffe
ehrlich, dass es für jeden einzelnen ein Nachspiel geben wird.

Ich bin in weiten Teilen doch erstaunt, welchen Bodensatz diese Partei mit sich bringt.
Ich bin überhaupt kein Fan der Klage von Herrn Thiesen und ich habe mich über die Entscheidung des Schiedsgerichts ebenfalls nicht gefreut, aber ein derartiger Umgang mit einer solchen Entscheidung, fördert doch deutlich zu Tage, mit welchen Problemen diese junge Partei zu kämpfen hat.

Ganz oben auf der Fahne der Partei steht Freiheit und beinahe noch darüber stehen Dinge, wie „informiert euch“ und „wir wollen Politik auf der Basis von Fachwissen machen“
Angesichts solcher Ziele wirkt dieser Vorgang noch mal deutlich befremdlicher und ich möchte alle, die sich am Shitstorm und/oder dem Mobbing an Herrn Uhrbach beteiligt haben, deutlich den Austritt aus der Partei nahe legen, denn wenn die Piraten es irgendwann schaffen sollten, ihre Ziele zu verinnerlichen, sind diese Leute doch deutlich fehlplatziert in der Partei. Ich empfehle, als Ausgleich für den Verlust der Mitgliedschaft, den Eintritt in einen Dackelclub oder ein Engagement in der katholischen Kirche.

Hallo Welt!

Dies ist bla..

Ja ja, der erste Artikel, nicht schlecht, oder?

Die Datenbanken bleiben weiter offline und ich mach mal wieder von vorn, also natürlich nur die Datenbank, den alten Rotz einfach mal vergessen, auch wenn’s meistens doch lustig war. Außerdem wollte ich WordPress in der aktuellen Version einfach mal wieder testen. Und irgendwie liegt auch noch Moveable type auf einer meiner Festplatten. Man, das sind nächsten Monat 7 Jahre bloggen, f*** wo ist bloß die Zeit geblieben?